Auch, wenn du eher ein introvertierter Typ bist, der gern Zeit allein verbringt, kann Mallorca etwas für dich sein. Die wunderschöne Baleareninsel bietet viel mehr als prolliges Dauerfeiern und deutsche Auswanderer – an einigen Ecken haben Reisende tatsächlich noch ihre Ruhe. Mit Buchten, die auch in der Hochsaison eher ruhig bleiben, finden selbst einsame Wölfe ihre Erholung. Doch wo findet man diese Oasen auf Mallorca? In diesem Artikel stelle ich dir ein paar Anlaufstellen vor:

Arta

Die kleine Stadt Arta ist vermutlich die bekannteste unbekannte Stadt auf der Baleareninsel. Oft als Künstlerstadt bezeichnet, finden hier vor allem Kulturliebhaber ihren Spaß. Nicht nur kann man hier hervorragend Tapas essen gehen, gleichzeitig lockt die Stadt mit zahlreichen kleinen Boutiquen und Galerien. Zum Abend hin kehrt in Arta das Leben ein, wenn die Künstler ihre Aktionen präsentieren.

 

Porto Colom

Der wunderschöne Naturhafen Porto Colom besticht mit einer wunderschönen Altstadt samt authentischem Fischerhafen, bunten Bötchen, die über das Meer ziehen und einer aufregenden Neustadt, deren Bars und Restaurants zum Verweilen einladen.

 

Fornalutx
Das kleine Dörfchen mit dem sonderbaren Namen Fornalutx befindet sich ungefähr sieben Kilometer von der Stadt Soller entfernt. Hier erwarten einen genau die Ausblicke, die man aus Mallorca-Kalendern und Postkarten kennt: Schmale, verwinkelte Gassen, beigefarbene Häuschen und eine aufregende Flora und Fauna, die vor allem Wanderer begeistern wird. Auch die Kirche Navidad de Nostra Senyora ist einen Besuch wert. Wem das nicht Argument genug ist: Fornatlux kann sich mit mehreren Auszeichnungen als schönstes Dorf Spaniens rühmen!

Deia

Dela ist eine kleine, süße Stadt, die mit dem Beinamen „Künstlerdorf“ quasi als kleine Schwester von Arta betrachtet werden kann. Die kleinen Steinhäuschen allein, die rund 400 Meter über dem Meeresspiegel liegen, sind schon einen Besuch wert. Darüber hinaus kann eine hübsche, kleine Badebucht mit Kiesstrand so manchen Sonnenanbeter überzeugen. Manchen dürfte Deia vielleicht sogar bekannt vorkommen: Die Serie Hotel Paradies spielt seit Ende der 1980er-Jahre in dem Dorf.

 

Sa Dragonera

Unberührte und faszinierende Natur findet man auf der „Dracheninsel“. Hier wohnen ausschließlich Tiere – die kleine Insel ist nämlich ein Naturschutzgebiet. Lediglich Gruppen aus maximal zehn Teilnehmern dürfen sich gleichzeitig auf der Insel aufhalten. Darüber hinaus muss eine Sondergenehmigung beantragt werden. Vom Festland in San Telmo aus gelangt man mit der Fähre auf Sa Dragonera. Da die Insel unbewohnt ist, begegnen einem hier auch definitiv keine Touristen. Möchte man besonders viel Zeit in der unberührten Natur verbringen, lohnt sich die Buchung eines Hotelzimmers in der kleinen Stadt San Telmo. Besonders viel Freude haben Vogelfreunde auf der Insel, da sie mit ihrer felsigen Landschaft vielen verschiedenen Vogelarten ein zu Hause gibt.

 

Pollenca
Für historisch Interessierte eignet sich die zauberhafte Stadt Pollenca besonders gut. Hier finden sich ganz viele tolle Orte, die nur so vor Geschichte strotzen: Zum Beispiel die Kirche „Nostra Senyora del Angels“, die bereits im 13. Jahrhundert erlaubt wurde. Allgemein finden sich hier viele alte Häuser, die wunderschön anzuschauen sind. Auch die Wallfahrts-Kapelle auf dem Kalvarienberg ist in jedem Fall eine Besichtigung wert. Am Hafen kann man den Abend an der Promenade ausklingen lassen.